Seite auswählen

I m ersten Teil dieses Artikels haben Sie erfahren, was Selbstbewusstsein wirklich ist und warum viele Menschen fälschlicherweise einem fingierten Selbstbewusstsein nacheifern.

Dieser zweite Teil befasst sich nun damit, wie Sie mit Hilfe von einfachen Techniken echtes Selbstbewusstsein aufbauen können. Das Schöne ist, Sie brauchen hierfür keine Vorkenntnisse oder ähnliches. Jeder kann die beschriebenen Techniken umsetzen und sich so weiterentwickeln und sein Selbstbewusstsein gezielt erhöhen.

Es ist nicht einmal notwendig, dass Sie alle beschriebenen Techniken umsetzen. Es reicht mit ein paar ausgewählten zu beginnen. Selbst wenn Sie vorhaben sollten, alle Techniken einmal auszuprobieren, fangen Sie bitte zunächst mit maximal fünf Techniken an. Eine komplette Änderung von heute auf morgen ist nämlich fast unmöglich (Mehr dazu…).

Genug der Vorrede. Schauen Sie doch einfach, welche zu Ihnen passt und probieren Sie diese aus. Viel Spaß und Erfolg dabei!

Hier eine Sammlung von 17 verschiedenen Techniken zum Stärken Ihres Selbstbewusstseins:

1. Eine erhobene Körperhaltung haben

Ihre Körperhaltung prägt maßgeblich Ihre Außendarstellung und Außenwirkung. Sie führt entweder zu Respekt oder Untergang in der Masse. Durch Ihre Körperhaltung kommunizieren Sie non-verbal und senden Signale an die Menschen um Sie herum. Sowohl Selbstbewusstsein als auch Unsicherheit werden durch Ihre Körperhaltung widergespiegelt. Ihre Körperhaltung hat jedoch aber nicht nur Einfluss auf die Menschen um Sie herum, sondern auch auf Ihr eigenes Wohlbefinden.

Haben Sie eine schlaffe, in sich zusammengezogene Körperhaltung, so können Sie keine hohe Energie aufrechterhalten und somit auch eher keine Veränderungen bewirken. Solch eine Haltung haben meist Menschen mit wenig oder keinem Selbstbewusstsein; sie schleichen förmlich zusammengesunken durch ihr Leben.

Haben Sie hingegen eine gerade aufgerichtete Körperhaltung mit erhobenem Kopf, so wird Ihre Energie im Körper automatisch aktiviert und Sie haben und zeigen mehr Präsenz. Sie können in die Aktion gehen und Veränderungen bewirken.

Gewöhnen Sie sich daher bitte eine erhobene Körperhaltung an:

  • richten Sie Ihren Rücken auf,
  • heben Sie Ihren Kopf,
  • nehmen Sie Ihre Schultern nach hinten und unten (Richtung hintere Hosentaschen),
  • richten Sie Ihren Blick nach vorne und nicht permanent auf den Boden.
  • Denken Sie, Sie seien 10% größer.

Vielleicht ist eine solche Körperhaltung für Sie zunächst ungewohnt, dies macht nichts. Wichtig ist, dass Sie damit beginnen und sich angewöhnen, immer wieder Ihre Körperhaltung zu prüfen und dann ggf. korrigieren. Nach einer gewissen Zeit werden Sie die neue Körperhaltung angenommen haben.

Sie werden sehen, alleine diese kleine Veränderung wird Ihr Selbstbewusstsein stark positiv beeinflussen. Sie selbst werden sich besser fühlen und andere Menschen werden viel positiver auf Sie zugehen.

2. Auf Ihre Kleidung achten

Der Spruch »Kleider machen Leute« ist absolut richtig und sollte nicht unterschätzt werden. Ihre Kleidung hat mehr Einfluss als Sie denken. Zum einen können Sie nicht selbstbewusst auftreten, wenn Sie sich in Ihrer Kleidung unwohl fühlen, zum anderen treten Ihnen andere Menschen mit mehr Respekt gegenüber, wenn Sie gut und stilvoll gekleidet sind. Selbst wenn viele es nicht wahrhaben wollen, der erste Eindruck zählt jedoch immer sehr, sehr viel.

Aus diesen Gründen ist es entscheidend, dass Sie auf Ihr Äußeres achten und sich bestmöglichst kleiden. Umfangreiche Informationen zu der Wichtigkeit von Kleidung finden Sie hier. In diesem Artikel erfahren Sie, was Kleidung mit Ihnen und Ihrer Umwelt macht und wie Sie dies nutzen können, um erfolgreicher zu werden.

3. Schneller Laufen

Selbstbewusste und zielgerichtete Menschen laufen im Vergleich zu niedergeschlagenen oder ziellosen Menschen im Verhältnis schneller. Dies bedeutet nicht, dass Sie ab sofort durch Ihr Leben hetzen sollen. Nein, das nicht. Allerdings sollten Sie immer – und ich meine immer – straff, zielgerichtet und energievoll gehen. Trödeln oder schleichen Sie nicht rum!

Wenn Sie einen Gang zulegen, werden Sie automatisch energievoller und aufgemuntert. Eine einfachere Technik hierfür gibt es nicht. Sie treten selbstbewusster auf und werden sich besser fühlen. Versuchen Sie es einfach einmal.

 

4. Lächeln nicht vergessen

Zu lächeln ist die einfachste Möglichkeit, um sich in wenigen Sekunden wieder positiv zu fühlen. Machen Sie einmal den Selbsttest: Wenn es Ihnen schlecht geht, dann lächeln Sie einmal für mindestens 30 Sekunden. Grinsen Sie so breit es nur geht.

Ihr Körper ist mit Ihrem Geist verbunden, daher wird die Reaktion nicht lange auf sich warten lassen. Sobald Sie länger lächeln, können Sie nämlich nicht mehr depressiv, niedergeschlagen oder aggressiv sein. Sie werden automatisch wieder bessere Laune bekommen und Ihr Selbstbewusstsein wird steigen.

5. Atmung gezielt einsetzen

Unsere Atmung reagiert auf unseren Stresslevel. Haben wir Stress oder fühlen uns unsicher, dann steigt unser Puls und unsere Atmung wird flacher und mit steigendem Unbehagen auch hektischer. Wir verlieren unsere innere Ruhe. Dem können wir durch eine kontrollierte Atmung entgegenwirken.

Merken Sie, dass Ihr Körper in einen »aufgeregten« Zustand wechselt, dann achten Sie gezielt auf Ihre Atmung. Verlangsamen Sie bewusst Ihre Atmung und atmen Sie langsam und tief ein. Konzentrieren Sie sich auf Ihren Atem. Stellen Sie sich vor, dass Sie in Ihren Unterbauch atmen. Atmen Sie am besten durch die Nase ein und durch den Mund aus.

Dieses bewusste und ruhige Atmen ist eine Sofortmaßnahme zur innerlichen Konzentration und Ruhefindung.

6. Sport machen

Sport kann guten Gewissens als Wundermittel bezeichnet werden. Durch Sport werden wir fitter, gesünder (Immunsystem wird gestärkt), ausgeglichener, können uns besser konzentrieren etc. Selbst im Hinblick auf Ihr Selbstbewusstsein kann regelmäßiger Sport wahre Wunder bewirken.

Fühlen Sie sich unfit und liegen bildlich in einem Energieloch, so werden Sie eher weniger selbstbewusst auftreten als wenn Sie fit und voller Energie sind. Durch regelmäßigen Sport erhöhen Sie Ihr Energieniveau und kräftigen Ihren gesamten Körper. Sie werden schon bald fitter und energievoller sein. Zudem wirkt sich Sport positiv auf Ihre Körperhaltung aus. Außerdem werden Sie sich nach und nach immer besser und wohler in Ihrem eigenen Körper fühlen. Dies wird sich automatisch auf Ihre Ausstrahlung und Selbstwahrnehmung positiv auswirken.

Hinzukommt, dass selbst kleine Erfolge im Sport dazu führen, dass wir uns gut fühlen und Vertrauen in uns und unsere Fähigkeiten aufbauen. Hierfür müssen Sie nicht an Wettbewerben teilnehmen, sondern nur aufmerksam Ihre Erfolge beobachten und im Idealfall auch notieren. Sonst vergisst man schnell, wie man gestartet ist. Erfolge werden unweigerlich kommen, solange Sie am Ball bleiben und beginnen, regelmäßig Sport zu treiben. Denn auch bspw. das bessere Ausführen (länger halten etc.) einer Yoga-Übung oder das Steigern der Laufstrecke ist ein Erfolg und somit gut für Ihr Selbstbewusstsein.

7. Disziplin aufbauen

Die eigene Disziplin strahlt stark auf die Eigenwahrnehmung und somit auf das eigene Selbstbewusstsein aus. Können Sie von sich gefasste Pläne umsetzen, dann baut dies Vertrauen in die eigene Fähigkeiten auf. Ihr Selbstbewusstsein wird positiv beeinflusst.

Alleine schon, dass Sie etwas durchziehen – was Sie sich zuvor vorgenommen haben, egal wie es ausgeht – führt zu einer Steigerung Ihrer Disziplin und Willenskraft. Sie erleben durch solche „kleinen“ Erfolge, dass Sie Ihr Leben gezielt steuern können. Sie gewinnen sozusagen handhabe darüber, was in Ihrem Leben passiert und dieses Gefühl wird Ihr Selbstbewusstsein ungemein steigern. Arbeiten Sie daher an Ihrer Disziplin und schließen Sie angefangene Dinge ab. Jeder kleine Erfolg stärkt Ihr Selbstbewusstsein.

 

8. Komfortzone verlassen

Wir haben es uns selbst in unserem selbstgeschaffenen Mikrokosmus so bequem wie möglich gemacht. Oft haben wir uns mit unangenehmen Umständen arrangiert und leben einfach vor uns hin. Wir sind sozusagen“ stehengeblieben“ und manifestieren unseren Status Quo.

Dies bedeutet aber auch, dass unser Selbstbewusstsein sich nicht erhöhen kann, weil wir ihm keine positiven Erfahrungen liefern. Wir verwalten sozusagen nur unsere alten Erinnerungen (Erfolge und Misserfolge).Wir setzen aber keine neuen Akzepte. Um unser Selbstbewusstsein zu erhöhen, müssen wir genau diese Komfortzone verlassen und anfangen, neue Dinge auszuprobieren, um so an den daraus entstehenden Herausforderungen zu wachsen.

Keine Angst, Sie müssen nicht gleich alles über Bord werfen, was Sie bisher getan haben bzw. tun.  Setzen sie einfach kleine Akzente und Sie werden sehen, dass zum einen Ihr Leben interessanter wird und zum anderen Ängste verschwinden und gleichzeitig Ihr Selbstbewusstsein sich erhöht.

Vergessen Sie bitte nie: Das stärkste Selbstbewusstsein können Sie dadurch aufbauen, dass Sie sich Ihren Ängsten Schritt für Schritt stellen und dabei lernen, dass es gar nicht so schlimm ist wie gedacht. Häufig sind viele Ängste nämlich nur reines Kopfkino.

Mehr Informationen zum Thema “Komfortzone verlassen“ finden Sie hier. Vielleicht werden Sie ja sogar reich – lesen Sie einfach mal.

9. Ziele definieren

Ziele zu haben ist die Grundvoraussetzung, um diese auch zu erreichen. Haben Sie keine Ziele, so können Sie auch nichts in Ihrem Leben erreichen. Sie sind Spielball der Ziele anderer. Daher, werden Sie sich darüber klar, was Sie in Ihrem Leben erreichen wollen und setzen Sie sich hierzu passende Ziele. Diese Ziele sollten GROSS sein.

10. Eine DIN-A4-Seite Selbstmarketing

Eine wunderbar einfache Möglichkeit, sich täglich daran zu erinnern, wie wertvoll man ist und welche tollen Fähigkeiten man hat, ist – sich eine DIN-A4-Seite Selbstmarketing zu verfassen und diese jeden Tag morgens und abends durchzulesen.

Schreiben Sie auf diese DIN-A4-Seite alles, was an Ihnen besonders ist, was Sie gut können, wieso Sie beliebt sind und geliebt werden, was Sie bereits erreicht haben und warum Sie auch weiterhin erfolgreich sein werden etc. Wichtig ist, dass der Text durch und durch positiv ist.

Das Verfassen dieser einen DIN-A4-Seite kann durchaus schwer sein. Es lohnt sich aber!

Am Anfang ist es für die meisten Menschen komisch, über sich selbst in den höchsten Tönen nur Lob und Bewunderung zu schreiben und sich selbst somit als absoluten Erfolgsmenschen darzustellen. Dies kommt daher, dass viele Menschen unterbewusst ein anderes Bild von sich haben – nämlich leider ein negatives voller Selbstzweifel.

Gerade für diese Menschen ist es umso wichtiger, diesem negativen unterbewussten Selbstbild jeden Tag ein positives entgegenzusetzen. Dies können Sie durch Ihre DIN-A4-Seite Selbstmarketing tun, indem Sie diese jeden Tag mehrmals durchlesen.

Nach und nach wird es nicht mehr komisch sein, über sich selbst positiv zu lesen und zu denken. Ihre unterbewusste Selbstwahrnehmung wird sich ins Positive drehen und Ihr Selbstbewusstsein wird steigen.

11. Entscheidungen treffen

Viele Menschen habe es verlernt, Entscheidungen zu treffen. Sie überlegen teilweise solange hin und her bis die Wahlmöglichkeit entfallen ist und sie in Zugzwang sind und gar nicht anders mehr können, als x oder y zu tun.

Oft liegt dies darin begründet, dass diese Menschen Angst haben, Fehler zu machen. Sie lassen sich gerne Entscheidungen von anderen (Partner, Freunden etc.) abnehmen. Hierdurch geben sie aber ein Stück ihres Lebens aus der Hand. Andere bestimmen dann über ihr Leben. Mit Selbstbewusstsein hat dies nicht zu tun. Vielmehr werden dadurch nur Ängste gepflegt und manifestiert.

Beginnen Sie daher, Entscheidungen bewusst und vor allem selbst zu treffen. Trainieren Sie Ihren Entscheidungsmuskel. Viele Entscheidungen sind kleine Entscheidungen ohne langfristige Auswirkungen. Fangen Sie mit diesen alltäglichen Entscheidungen an. Trainieren Sie Ihre Intuition. Wenn Sie bspw. spontan Lust haben, Pizza als Abendessen zu essen, dann tun Sie dies einfach und denken nicht lange darüber nach. Entscheiden Sie sich auch beim Einkaufen intuitiv: wenn es bspw. darum geht, welche Hose Sie kaufen, dann nehmen Sie einfach die, die Ihnen passt und als Erstes am besten gefallen hat.

Haben Sie gelernt, Entscheidungen zu treffen, dann werden Sie zielgerichtet agieren. Sie werden sich sicher fühlen und nicht mehr von Entscheidungen anderer abhängig sein. Ihr Selbstbewusstsein wird hierdurch steigen.

12. Erfolgs- und Danketagebuch schreiben

Beginnen Sie NICHT damit, Tagebuch zu schreiben, denn einfach im klassischen Sinne aufschreiben, was alles am Tag passiert ist, bringt nichts. Schreiben Sie stattdessen ein Erfolgs- und Danketagebuch!

Dies bedeutet, Sie schreiben nur Ihre Erfolge auf. Diese können auch klein sein. Hauptsache, Sie haben jeden Tag mindestens drei Erfolge aufgeschrieben. Glauben Sie mir, die erlebt jeder am Tag, es kommt nur auf den Blickwinkel und die Sensibilisierung an. Außerdem notieren Sie alles, wofür Sie gerade dankbar sind. So entsteht eine Sammlung von positiven Erfahrungen aus Ihrem Leben.

Lesen Sie dann von Zeit zu Zeit diese Erfolge durch, so wird Ihnen bewusst, was Sie schon alles erreicht haben. Sie und vor allem Ihr Unterbewusstsein wird dadurch bekräftigt, dass Sie auch zukünftig Erfolge feiern und Ihre Ziele erreichen werden. Ihr Selbstbewusstsein wird steigen.

13. Nein sagen üben

Zu Selbstbewusstsein gehört auch Nein sagen dazu. Leider sagen aber viel zu viele Menschen zu häufig ja, selbst wenn sie eigentlich nein sagen wollen. Häufig trauen sie sich einfach nicht, eine Bitte abzulehnen. Sie haben zu große Angst davor, dass eine Ablehnung negative Folgen haben könnte. Dies ist jedoch in vielen Fällen komplett unbegründet und nur reines »Kopfkino«.

Zu einem gesunden Selbstbewusstsein gehört es auch, die eigenen Stärken und Schwächen einschätzen zu können. Sie sollten daher Ihre eigenen Grenzen kennen. Alles, was Ihre persönlichen Grenzen überschreitet  – inkl. Ihrer moralischen Werte – sollten Sie ablehnen. Hier zählt nur ein entschiedenes Nein.

Sobald Sie Nein sagen können, erhöht sich Ihr Selbstbewusstsein automatisch. Sie stehen nämlich für sich ein. Auch andere werden Sie tendenziell respektvoller behandeln. Ewige Ja-Sager werden nämlich häufig mit allen unangenehmen Aufgaben beglückt. Positionieren Sie sich daher immer klar und stehen Sie für sich ein.

Umsetzungstipp

Überlegen Sie sich, in welchen Situationen Sie bisher immer Ja gesagt haben, obwohl Sie eigentlich Nein sagen wollten. Planen Sie dann, wie Sie beim nächsten Mal Nein sagen werden und was bei Nachfragen die Begründung dafür ist. Versetzen Sie sich dabei so gut es geht in die Situation hinein und durchleben Sie diese in Ihren Gedanken. Umso leichter wird es dann werden, wenn die Situation da ist und Sie Nein sagen werden.

14. Nein sagen üben

Kennen Sie dies auch: Sie sehen sich als Opfer der Umstände. Immer passiert Ihnen so etwas – total ungerecht. Durch solche Gedanken geben Sie sich in die Opferrolle. Sie machen sich klein und geben auf. Die ist genau die falsche Reaktion.

Manche Menschen sind geradezu darauf aus ein Opfer zu sein, um Mitleid und Aufmerksamkeit zu erlangen. Sie suhlen sich fröhlich in ihrer Opferrolle. Dies mag vielleicht kurzfristig gut tun, aber langfristig führt es nur zu einem geringen Selbstbewusstsein und somit einer negativen Selbstwahrnehmung.

Häufig kann alleine schon der Wechsel der Blickrichtung wahre Wunder bewirken. Analysieren Sie bei Misserfolgen, warum etwas schiefgelaufen ist und wieso vielleicht andere erfolgreicher waren. Hierbei werden Sie häufig feststellen, dass – auch wenn es sich jetzt hart anhören mag – Ihr eigenes Verhalten bzw. fehlendes Wissen oder Erfahrung dazu geführt haben, was passiert ist. Haben Sie dies erkannt, so können Sie beim nächsten Mal es besser machen und so wachsen. Sie haben Ihre Opferrolle verlassen und gestalten aktiv Ihr Leben. Haben Sie dies erkannt, wird Ihr Selbstbewusstsein einen enormen Schub bekommen.

15. Etwas abschließen

Jedes Mal, wenn Sie etwas abschließen, ist dies ein Erfolg! Egal, wie klein es auch sein mag, Sie haben etwas erreicht. Dies ist positiv. Sie bauen so positive Erfahrungen und Selbstsicherheit auf. Ihr Selbstbewusstsein wird positiv beeinflusst.

Beginnen Sie hingegen immer wieder Dinge, die Sie nie zu Ende führen, dann wirkt sich dies negativ aus. Sie werden irgendwann das Gefühl haben, nichts fertigstellen zu können und Ihr Selbstbewusstsein wird leiden. Sind Sie schon in dieser Situation, dann beginnen Sie mit etwas Kleinem und beenden dies. Steigern Sie sich langsam und fangen Sie erst Neues an, wenn Sie das vorherige abgeschlossen haben.

Grundsätzlich gilt, haben Sie sich bewusst dazu entschlossen, etwas zu tun, dann ziehen Sie es bitte auch durch. Vor allem, lassen Sie sich nicht durch kleine Rückschläge aufhalten. Diese sind normal. Sehen Sie Rückschläge viel besser als Feedback, dass Sie etwas anders machen sollen. Hierdurch bleibt Ihre Motivation bestehen, Sie entwickeln sich weiter und werden Ihr Ziel erreichen.

16. Für sich selbst sorgen

Leider kümmern wir uns viel zu häufig nicht um uns. Wir rennen fremdbestimmten Zielen auf  der Arbeit hinterher oder versinken in scheinbar so wichtigen Alltagsarbeiten. Nehmen wir uns aber Zeit und kommen zur Ruhe fühlen wir uns a) weniger gestresst und b) tanken wir Kraft.

Vor allem sollte uns klar sein, wenn wir es uns selbst nicht schön machen, dann macht es keiner. Es wird nämlich niemand vorbeikommen und uns unser Lieblingsessen kochen etc. Also, sind Sie sich es wert, es sich selbst gutgehen zu lassen. Hierdurch steigern Sie Ihren selbstgefühlten Selbstwert enorm. Ausführliche weiterführende Informationen finden Sie hier.

17. Jeden Morgen die »Ich-mag-mich-Routine«

Eine sehr einfach umzusetzende Methode, um sukzessive das eigene Selbstbewusstsein zu stärken, ist die »Ich-mag-mich-Routine«. Um diese umzusetzen, schauen Sie jeden Morgen bevor Sie das Haus verlassen in den Spiegel und sagen: „Ich mag mich. Ich bin ein toller Mensch. Ich bin liebenswert und werde geliebt. Ich habe Erfolg und bin glücklich.

Zunächst mag dies sich etwas komisch anfühlen bzw. Ihnen vielleicht sogar schwer über die Lippen gehen, aber nach kurzer Zeit wird sich dies ändern. Denn langsam aber sicher wird sich das Gesagte in Ihrem Unterbewusstsein verfestigen und für Sie zur Eigenwahrnehmung. Dies wird Ihr Selbstbewusstsein enorm steigern.

Fazit

Sie haben nun eine Sammlung von 17 verschiedenen Techniken zum Stärken Ihres Selbstbewusstseins erhalten. Machen Sie bitte nun nicht den Fehler, keine davon umzusetzen. Nur wenn Sie sich trauen und zumindest mit ein oder zwei Technik beginnen, können Sie Ihr Selbstbewusstsein stärken und so Ihr Leben positiv verändern.

Ich schlage Ihnen daher vor, dass Sie mit folgenden drei Techniken beginnen: Eine DIN-A4-Seite Selbstmarketing, Ziele definieren und Etwas abschließen. Diese Techniken sind einfach umzusetzen und benötigen lediglich etwas Disziplin.

Wenden Sie diese Techniken konsequent eins bis zwei Monate an, werden Sie sehen, wie sich Ihr Selbstbewusstsein positiv verändern wird. Außerdem werden sich sehr wahrscheinlich auch andere Dinge in Ihrem Leben zum Positiven wenden. Probieren Sie es daher bitte einfach mal aus.

Ihr