Seite auswählen

S chaut man sich auf statistica die Ergebnisse der Umfragen an, woraus Männer und Frauen ihre Selbstsicherheit ziehen, so wird sofort klar, dies sind alles externe Faktoren. Bei Männern geht es vorwiegend um Beruf (Karriere) und Geld. Aussehen, Beliebtheit und Statussymbole folgen danach. Bei den Frauen ist es etwas anders. Hier steht Beliebtheit und gutes Aussehen ganz oben. Danach kommt dann ebenfalls Beruf und Geld.

Insgesamt entsteht durch solche Umfrageergebnisse der Eindruck, Selbstsicherheit bzw. Selbstbewusstsein kommt durch Erfolg, hohes Einkommen, gutes Aussehen etc.;  also durch externe Faktoren. Ist dies aber wirklich so?

Ich behaupte: Nein. Wäre dies nämlich der Fall, so könnte man uns jederzeit einmal erworbenes Selbstvertrauen extern sofort wieder entziehen. Ein Job-Verlust würde bspw. immer zu einer großen Krise führen. Bei vielen Menschen ist dies sicher leider auch so. Bei anderen aber wiederum nicht, diese machen eine Chance aus ihrem Jobverlust. Dies geht aber nur, wenn das eigene Selbstbewusstsein nicht primär durch externe Faktoren definiert wird.

Wirkliches Selbstbewusstsein kommt nämlich von Innen und ist nicht abhängig von gesellschaftlichen Erfolgsparadigmen. Es geht vielmehr um unsere Zufriedenheit mit uns selbst und unser Wissen über unser Können und unseren Wert. Also um unsere eigene Wertschätzung für uns selbst.

Was ist Selbstbewusstsein?

Bevor wir uns mit dem Aufbau von Selbstbewusstsein befassen, lassen Sie uns noch einmal detailliert analysieren, was Selbstbewusstsein genau ist.

Wir alle haben sicherlich ein Bild von einem für uns selbstbewussten Menschen. Dieser tritt sicherlich für sich ein, lässt sich nicht »rumschupsen« oder »drangsalieren«. Ist erfolgreich, beliebt und weiß was Er/Sie will. Die Person kommuniziert offen und geht auf andere zu. Hat Erfolg im Beruf und beim anderen Geschlecht… Ist dies wirklich Selbstbewusstsein oder eher die Folge von Selbstbewusstsein?

Das Wort »Selbstbewusstsein« gibt einem an sich schon die Antwort mit auf den Weg. Es beinhaltet die Teile »selbst«, »bewusst« und »sein« – also: sich selbst bewusst zu sein! Schaut man ergänzend die Definition von Selbstbewusstsein im Duden an »das überzeugt sein von seinen Fähigkeiten, von seinem Wert als Person, das sich besonders in selbstsicherem Auftreten ausdrückt« so wird sofort klar, es geht um innere Eigenschaften und nicht externe Faktoren. Das Handeln einer selbstbewussten Person ist somit die Folge der Eigenwahrnehmung dieser Person.

Wenn wir über Selbstvertrauen sprechen, geht es also in erster Linie um unsere Eigenwahrnehmung. Alle Eigenschaften, Attribute und Verhaltensweisen, die wir als selbstbewusst wahrnehmen, sind lediglich die Folge dieser Selbstwahrnehmung. Selbstbewusstsein kann also als Glaube an sich selbst definiert werden.

Dieser Glaube an die eigene Stärke führt dann dazu, dass man sich für die eigenen Ziele und Wertvorstellungen einsetzt. Voraussetzung hierfür ist jedoch:

  • Sie wissen, wer Sie sind. Stichwort: Selbsterkenntnis.
  • Sie wissen, was Ihnen wichtig ist. Stichwort. Eigene Werte
  • Sie wissen, was Sie wollen. Stichwort: Eigene Ziele
  • Sie haben ein gesundes Empfinden für Ihre eigenen Grenzen ( was für Sie akzeptabel und was inakzeptables ist) Stichwort. Eigene Wertschätzung

Sie müssen sich also erst einmal selbst kennen, annehmen und lieben. Externe Erfolge können dies nicht ersetzen. Diese sind nur von kurzer Dauer. Auch Statussymbole oder ein hohes Einkommen können maximal die äußere Fassade selbstbewusst erscheinen lassen, führen aber nicht zu wahrem Selbstbewusstsein. Geht es nur um diese externen Faktoren, sprechen wir vielmehr von »fingiertem Selbstbewusstsein«.

Fingiertes Selbstbewusstsein

Menschen, die lediglich fingiertes Selbstbewusstsein haben und sich somit durch ihr Erscheinungsbild oder Statussymbole definieren, können häufig die Frage: „Wer sie sind und was sie wollen?“ nicht klar und umfassend beantworten. Sie streben stattdessen nach scheinbarer Erfüllung durch Materielles oder gesellschaftlich propagierte Erfolgsmaßstäbe, haben jedoch meist aber gerade kein von innen heraus gebildetes Selbstbewusstsein. Es wird somit ein Lücke, in der »Ich-Wertesicht« geschlossen.

Hierdurch geraten sie häufig in eine Art von Hamsterrad und müssen externen, materiellen und gesellschaftlichen Zielen nachweinen, die neuen Trends folgen etc.; ihren wirklichen inneren Frieden finden sie jedoch nicht.

Echtes Selbstbewusstsein

Echtes – von innen heraus gebildetes Selbstbewusstsein führt hingegen dazu, dass Sie sich als Mensch selbst definieren und somit die Möglichkeit haben, Ihren intrinsischen Wünschen nachzugehen und innere Ruhe zu finden. Sie müssen nämlich nicht mehr äußerer Bestätigung etc. nacheifern. Sie können so sein, wie Sie als Mensch sind.

Um dies zu erreichen, müssen wir uns unserer selbst bewusst werden. Dies ist teilweise aber gar nicht so leicht, denn viele Menschen sind sich ihrer Emotionen und Gedanken gar nicht bewusst. Sie hängen in einem seit Jahren aufgebauten und sich selbst verstärkten Kreislauf fest. Dieser ist häufig gefüllt mit Selbstzweifeln und Ängsten. Negative Erlebnisse wirken dann bekräftigend und bestärken diese negative Eigensicht. Selbstbewusstsein aus dem eigenen Innern heraus kann so nicht entstehen.

Daher müssen wir unsere jahrelang antrainierten negativen Denkmuster über Bord werfen und uns von uns selbst ein realitätsnahes Bild machen. Hierdurch können wir unsere Erfahrungen, Denkweisen und die resultierenden Emotionen zunächst reflektieren, um sie dann zu steuern. Wir erfahren so, was uns im Leben wichtig ist und können uns darauf konzentrieren.

Wie Selbstbewusstsein aufbauen

Der Aufbau von Selbstbewusstsein ist ein Prozess. Niemand kann von jetzt auf gleich sein Selbstbewusstsein extrem steigern. Jeder kann aber sukzessive sein Selbstbewusstsein gezielt erhöhen.

Wollen Sie Ihr Selbstbewusstsein solide und langfristig stärken, so beginnt dies immer mit der Beschäftigung mit sich selbst und somit mit Ihren Wünschen, Zielen, Werten etc. Hierfür ist die Technik des Kampfes gegen ein weißes Blatt Papier sehr gut geeignet.

Wissen Sie genau, was Sie wollen und was nicht, dann können Sie im nächsten Schritt Ihr Leben dementsprechend ausrichten. Der sich hieraus ergebende Veränderungsprozess wird automatisch zu einer Stärkung Ihres Selbstbewusstseins führen.

Ergänzend zu diesem langfristigen innerlichen Prozess gibt es noch Techniken, die schnell zu einer Stärkung des Selbstbewusstseins führen.

Eine Sammlung an einfachen, bewährten und schnell umsetzbaren Techniken zum Erhöhen Ihres Selbstbewusstseins finden Sie im zweiten Teil dieses Blog-Artikels.

Ihr