Seite auswählen

F ragen sind mit das Wertvollste das wir haben. Durch Fragen können wir uns weiterentwickeln und was oft vergessen wird, wertvolle menschliche Beziehungen aufbauen, Konflikte stoppen und ja – sogar helfen. Fragen sind sozusagen ein »Allheilmittel«.

Nur, leider haben die meisten von uns das Fragen verlernt – warum eigentlich?

Warum wir nicht mehr fragen

Wir alle haben als Kinder unsere Eltern mit Fragen bombardiert. Warum ist der Himmel blau? Warum ist Wasser nass? Wir waren einfach neugierig, wollten alles verstehen und fragten bis wir eine Antwort bekamen. Je älter wir wurden, desto konkreter lernten wir, Fragen zu formulieren. Allerdings nahm unser Fragen nach und nach ab. Wir haben unsere Verständniszone entwickelt und kennen uns in unserer Umwelt so aus, dass wir ohne weiteren Erklärungsbedarf in ihr leben können. Wir wollen nicht mehr wissen, warum Wasser nass ist, sondern wissen eben, dass Wasser nass ist.

Wahrscheinlich verloren wir auch das Interesse an vielen Dingen und fokussierten uns auf wenige für uns interessante Themen. In der Schule lernten wir, die Fragen zu stellen, die erwünscht waren und gut beim Lehrpersonal ankamen. Unser Alltag mit Aufgaben und Verpflichtungen wurde größer und größer. Das Fragen trat in den Hintergrund, da eben alle Erwachsenen wenig fragen. Wir sind sozusagen »erwachsen geworden« und haben das Fragen verlernt.

Hinzu kommt, dass einige von uns, weil sie sich für fast nichts mehr wirklich interessieren und ihrem normalen Alltagstrott nachlaufen, überhaupt nicht mehr fragen. Es wiederholt sich eh alles Tag für Tag und daher gibt es gar keinen Grund, etwas Neues durch Fragen zu erfahren bzw. zu erleben (schrecklich!). Andere von uns Fragen nur noch ab und zu und überlegen erstmal, ob durch eine Frage evtl. eine Schwäche offenbart wird. Häufig ist aber der Grund, warum nicht mehr gefragt wird, einfach die Angst zu fragen. Wer weiß, was man für eine Antwort bzw. Reaktion erhält.

Ich bin mir sicher, die meisten stellen entweder normalerweise keine oder nur sehr, sehr wenige Fragen. Ich meine hier nicht die Routinefragen, wie: Kannst du mir bitte mal die Butter geben etc.? Nein, ich meine hier Wissen generierende Fragen. Wenn es Ihnen auch so geht, dann sollten Sie dies schnell ändern.

Beginnen Sie wieder zu fragen!

Vielleicht fragen Sie sich jetzt warum? Gut :-)! Die Antwort ist ganz einfach, wenn Sie nicht fragen, entwickeln Sie sich nicht weiter. Sie hören auf zu lernen und werden so innerlich verkümmern. Ihr Gehirn rostet ein und Sie leben weit unter Ihrem Potenzial. Sie verschenken – plastisch ausgedrückt – Ihr Leben! 

 

|

Zitat von Konfuzius

Wer fragt, ist ein Narr für eine Minute. Wer nicht fragt, ist ein Narr sein Leben lang.

Fragen sind mehr als nur ein Mittel, um Wissen zu generieren

Viele Menschen sehen Fragen als ein Mittel, um etwas zu erfahren und nicht mehr. Fragen sind aber viel mehr. Fragen können bspw. eine Brücke zu einem anderen Menschen bauen. So kann die einfache Frage „Wie jetzt?!“ dazu führen, dass zwei Menschen ins Gespräch kommen und die Position des Gegenüber verstehen lernen.

Die Frage „Wie jetzt?!“ – impliziert zwar je nach Tonlage ein Erstaunen, hat aber gleichzeitig das Signal des Verstehens wohl in sich. Die Kombination zweier einfacher Wörter als Frage ermöglicht so, in einen Austausch zu treten; selbst dann, wenn zunächst der Standpunkt des Gegenüber vielleicht für einen selbst abwegig ist.

Ähnlich ist es mit der kurzen Frage: Wie bitte? Diese Frage ermöglicht, die Beweggründe eines anderen Menschen zu verstehen. Sie kann also als vermittelnde Brücke dienen.

Fragen können auch der Startschuss für eine Konsensfindung sein. Wenn Sie und Ihr Gesprächspartner/in komplett unterschiedliche Meinungen zu etwas haben – ja fast streiten –, dann kann eine einfache Frage diese Situation auflösen. Diese Frage lautet: Könnten wir zumindest …? Durch diese Frage zeigt der Fragesteller/in Kompromissbereitschaft, indem er/sie eine Art von kleinstem gemeinsamen Nenner anbietet. Es entsteht so eine völlig neue Gesprächsgrundlage.

Diese zwei Beispiele zeigen, dass Fragen so viel mehr sind – sie sind nämlich oft Grundlage für Neues. Sei es, dass sie eine Streitschlichtung initiieren oder aber, dass eine entscheidende Forschungsfrage gelöst wird und so Fortschritt und Innovation entsteht. Fragen lebt etwas Positives inne. 

Die wohl schönste Frage der Welt

Für mich eine der schönsten Fragen der Welt ist: Wie kann ich helfen? Dieser einfachen aber wunderschönen Frage liegt Großherzigkeit gepaart mit Respekt zugrunde.

Zum Glück gibt es viele hilfsbereite Menschen. Allerdings helfen viele Hilfsangebote bzw. Hilfsansätze nicht. Hintergrund ist, dass der Hilfegebende oft denkt, er weiß schon, was der Hilfebenötigende braucht. Er nimmt an, dieses oder jenes würde helfen. Oft ist dies aber nicht immer die beste Lösung, denn die Individualität des Hilfebedürftigen geht verloren.

Aus diesem Grund sollten Sie immer fragen, wenn Sie jemanden helfen wollen: Wie kann ich helfen? So kommen Sie ins Gespräch und können erfahren, was der/die Andere wirklich braucht. Hierdurch zeigen Sie Respekt und begeben sich auf die gleiche Ebene zu dem Hilfsbedürftigen. Sie nehmen nämlich nichts vorweg, sondern erfahren, was benötigt wird. Oft sind es nämlich ganz andere Dinge, die helfen als die von außen zunächst offensichtlichen. 

 

|

Zitat von Francis Bacon

Klug fragen können, ist die halbe Wahrheit.

Ein oder zwei Fragen können Ihr Leben verändern

Stellen Sie sich beispielsweise mal für sich die beiden Fragen: Was zählt für mich wirklich? und Habe ich bis jetzt von meinem Leben bekommen, was ich wollte?

Wenn Sie sich diese Fragen ähnlich beantworten, dann kommen Sie Ihrem inneren Wertegerüst sehr nah. So finden Sie heraus, was für Sie essenziell wichtig ist und können – falls nötig – somit Ihr Leben darauf anpassen.

Sie können durch diese Fragen die Steuerungsrichtung für Ihr Handeln definieren und somit Ihr Leben wie Sie es wollen leben. Probieren Sie es doch mal aus…

Ich hoffe, ich konnte Ihnen die Wichtigkeit und wertvolle Vielfalt von Fragen näherbringen. Jetzt liegt es an Ihnen. Beginnen Sie, wieder Fragen zu stellen. Zum einen im Stillen zu Ihnen selbst, aber auch zu Menschen in Ihrer Umgebung. Je mehr Fragen Sie stellen werden, desto mehr wird Ihr Leben reicher werden; entweder an Wissen oder an zwischenmenschlichen Erfahrungen.

Ihr

Sie wollen finanziell erfolgreich werden und nie wieder Geldsorgen haben?

Hier zwei optimale Möglichkeiten, um Ihr Ziel zu erreichen:

Das Buch »Finanzielle Selbstbestimmung – Wie Sie sich absichern und Vermögen aufbauen«

Im Buch erhalten Sie das Wissen, damit Sie finanzielle Selbstbestimmungen erreichen können.

Sie erhalten Zugang zu einem komplett individualisierbaren Baukastensystem, das es Ihnen ermöglicht – in nur vier Schritten – Ihren Weg hin zu Ihrer finanziellen Selbstbestimmung zu meistern.

Die »EASY FINANCE DAYS« – Finanziell erfolgreich werden!

In nur zwei Tagen lernen Sie einen einfachen Ansatz kennen, der Ihnen finanzielle Selbstbestimmung ermöglicht.

Sie brauchen keine Vorkenntnisse. Sie bekommen alles erklärt, was Sie wissen müssen.

Nach dem Seminar gehen Sie mit konkreten Ergebnissen nach Hause und haben Ihre ersten Schritte hin zur finanziellen Selbstbestimmung getan.